technische daten der weinberge

Geographische Lage

Der Pago de Vallegarcía liegt in der Gemeinde Retuerta del Bullaque im Bezirk des Nationalparks Cabañeros in der Region der Berge von Toledo.
• l. 39º 28’ N – L. 4º 25’ W
• Höhe 835 m

Klima
Es herrscht ein kontinentales Klima mit heißen und trockenen Sommern und kalten und feuchten Wintern.
• Durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge 622 mm
• Höchsttemperatur. 36,2ºC
• Mittlere Höchsttemperatur 17,8ºC
• Durchschnittstemperatur 13,0ºC
• Mittlere Tiefsttemperatur 8,1ºC
(Tiefsttemperatur -6,2ºC Daten der letzten 25 Jahre)

Boden
Der Boden ist aus hochentwickelten und wenig fruchtbaren sauren Bodenbestandteilen geformt. Die Weinberge liegen auf einer Oberfläche der Raña. Es handelt sich dabei um ein System alluvialer Ablagerungen, die aus den Gebirgsfronten stammen und die aus stark verwittertem Schiefer und aus Quarzitblöcken auf sandigem Untergrund bestehen.

Sorten
Vallegarcía besitzt 31 Hektar Weinberge, die 1999 gepflanzt wurden. Die Weinberge enthalten sechs Sorten, fünf rote und eine weiße.
– Rote:
Cabernet Sauvignon (Klon 337) auf 8 ha
Syrah (Klon 174) auf 7 ha
Merlot (Klon 181) auf 6 ha.
Petit Verdot (Klon 400) auf 2 ha
Cabernet Franc (Klon 214) auf 3 ha
– Weiße:
Viognier (Klon 642) auf 5 ha

Unterlagssorte
• Die gesamten Weinberge sind auf derselben Unterlagssorte angelegt, dem 3309 Couderc.
• Der 3309C ist eine Kreuzung aus der Riparia x Rupestris, näher an der Rupestris als an der Riperia aufgrund ihrer ampelographischen Eigenschaften und ihrer Anlage, ihrer mittleren Kräftigkeit und Frühreife.

Rebstockdichte
• Die 1999 angepflanzten Parzellen haben eine Rebstockdichte von 2008 Pflanzen pro ha, Pflanzdichte: 3 m x 1,66 m.
• Die zwischen 2005 und 2008 angepflanzten Parzellen haben eine Rebstockdichte von 2777 Pflanzen pro ha, Pflanzdichte: 3 m x 1,20 m.

Rebenerziehung und Rebschnitt
• Rebenerziehungssystem Smart-Dyson. Es handelt sich hierbei um eine vertikal geteilte Erziehung, bei dem der Wuchs nach oben und nach unten gerichtet ist.
• Kurzer Zapfenschnitt auf einen in 1,10 m Höhe geformten Kordon und mit nach oben und unten gerichteten Zapfen.

Kontrolle des Anbaus
• Mehrere Funkanlagen an verschiedenen Punkten der Weinberge übertragen die Daten von Sensoren, die fortlaufend verschiedene für die Kontrolle des Anbaus wichtige Variablen messen.
• Die Kombination aus der Genauigkeit der Messungen über die Sensoren und die Übermittlung der Daten per Funk in Echtzeit machen diese Technologie zu einem leistungsstarken Werkzeug für die Optimierung der Bewässerungsstrategien.

Sensoren und Datenverwertung
• Klimainformationen (Temperatur, Niederschläge, Windgeschwindigkeit und -richtung, Blattfeuchte, Sonnenstrahlung, Luftdruck, Bodentemperatur, …)
• Feuchtigkeitssensoren im Boden in verschiedenen Tiefen
• Kontrolle des Wasserverbrauchs
• Dentrometer
• Berechnung der Eto